Gebäude-Energieberatung

Seit Einführung des ersten Energie-Einsparungsgesetzes im Jahre 1976 befassen wir uns mit dem energiesparenden Bauen. Nach den Wärmeschutzverordnungen wurde 2002 die Energiesparerordnung (EnEV) eingeführt. Hier wurden Heizung und Lüftung und der CO2 Ausstoß von Gebäuden für die Bewertung mit einbezogen.

Die heute gültige EnEV 2014 ist dabei nur ein Zwischenziel. Ab 2021 ist geplant, Neubauten gemäß EU-Richtlinie 2010 nur noch in Niedrigstenergie-Bauweise zu errichten. Ab 2050 setzt sich Deutschland das politische Fernziel eines nahezu klimaneutralen Gebäudebestands. Um die Klimaschutzziele zu erfüllen, aber auch um Wohnraum zukunftsgerecht zu gestalten und zu erhalten gibt, es zahlreiche staatliche Förderungen in Form von Krediten und Zuschüssen. Als unabhängiges Planungsbüro beraten wir auch zu Energieeinsparung produktneutral und frei von Verkaufsinteressen, nach Ihren individuellen Wünschen und Bedürfnissen. Wir sind für Sie die Schnittstelle zwischen Ihren Vorstellungen, staatlichen oder kommunalen Fördermöglichkeiten und den Handwerkern.

 

 

In 3 Schritten zum Sparziel

1. Überblick

1. Überblick
In einem ersten Vor-Ort-Beratungstermin erfasst der Energieberater den Gebäudezustand anhand vorliegender Unterlagen (z.B. vorhandener alter Baupläne). Bei diesem Termin werden Ihre Wünsche und Vorstellungen besprochen. Sollten Sie keine Pläne vorliegen haben, vermisst der Energieberater für die weitere Bewertung Ihr Gebäude.

2. Auswertung

2. Auswertung
Auf die Zustandserfassung folgt eine Berechnung des Energiebedarfs nach der Energieeinspar-Verordnung (EnEV).Diese Berechnung ist Grundlage für den BAFA-Vor-Ort-Beratungsbericht*. Der Bericht liefert ausführliche Erläuterungen über den IST-Zustand Ihres Gebäudes, vergleicht und erläutert, welche Sanierungsmaßnahmen sinnvoll sind und in welche Zeitspanne sie sich amortisieren.Fördermöglichkeiten werden übersichtlich dargestellt. Der Bericht wird so zur Grundlage für einen Förderantrag beider KfW-Bank*.

3. Maßnahmen

3. Maßnahmen
In einem zweiten Gespräch erläutert Ihnen der Energieberater den Bericht und gibt Ihnen weitere Handlungsempfehlungen.